Projektziele 2012 - 2014

[04.04.2013]

Starthilfe für Moore

Das Projekt soll bis Ende 2014 die Voraussetzungen schaffen, dass sich die Moore im Gebiet aus eigener Kraft regenerieren können. Die durch den Menschen geschaffenen Entwässerungsgräben werden so weit wie möglich unwirksam gemacht. So kann das so wichtige Wasser im Moor bleiben.

Zur Information der Bevölkerung ist eine Wanderausstellung beiderseits der Grenze unterwegs. Außerdem werden Führungen ins Projektgebiet angeboten.

Die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen sächsischen und tschechischen Forstleuten und Naturschützern wird gestärkt. Bestehende Kontakte können  vertieft und neue geknüpft werden.

Im Ergebnis sollen die Moore ihrer Funktionen als Klimaschützer und Lebensraum selten gewordener Tier- und Pflanzenarten wieder gerecht werden können.

Vegetationskartierungen, Luftbilder und Wasserstandsmessungen bilden die Grundlage für eine spätere Erfolgskontrolle der Maßnahmen. Ob sich aus den stark gestörten Mooren wieder wachsende Moore entwickeln, wird sich erst in vielen Jahrzehnten zeigen.